Aufgaben eines Schuldnerberaters

Schuldnerberatungen unterstützen in finanzielle Notlage geratene Personen. Die Hauptaufgabe der Schuldnerberatung liegt dabei in der Koordinierung und Vermittlung zwischen Schuldner und Gläubiger wie auch in der Erstellung eines individuellen Konzepts für den Schuldner.
In aller Regel bietet eine Schuldnerberatung unterschiedliche Leistungen für Schuldner an. Dies fängt bei der Sortierung der Unterlagen an, sodass eine Übersicht der Ausgaben und Einkünfte erstellt werden kann. Und je nach Fall hört die Arbeit der Schuldnerberatung mit dem Abschluss des Insolvenzverfahrens auf. Wichtig ist, dass alle Forderungen auf ihre Rechtmäßigkeit überprüft werden. Die Schuldnerberatung prüft und bewertet auch bestehende Versicherungs- und Kreditverträge. Danach können dann Arbeitgeber, Behörden, Unternehmen kontaktiert werden.

Schuldenbereinigungsplan

Eine wichtige Aufgabe der Schuldnerberatung stellt die Aufstellung eines Schuldenbereinigungsplans dar. Ein außergerichtlicher Vergleich wird lediglich dann zu einem Erfolg kommen, wenn die Forderungen der Gläubiger für diese zufriedenstellend erfüllt werden. Wichtig ist dafür ein persönlicher Austausch mit den verschiedenen Gläubigern. Diese Gespräche werden für den Schuldner von der Schuldnerberatung übernommen. Wenn diese Verhandlungen erfolgreich verlaufen, kann häufig ein Insolvenzverfahren verhindert werden. Haben alle Gläubiger dem Schuldenbereinigungsplan zugestimmt, gilt dieser als angenommen.
Auch bei allgemeinen Fragen rund um das Thema Schulden können Sie sich an eine Schuldnerberatung wenden. Pfändungsschutzkonto, die Einrichtung eines Girokontos auf Guthabenbasis, Insolvenzberatung und die Darstellung des Insolvenzverfahrensablaufes sind Themen, die dort zum Alltag gehören.
Welche Aufgaben hat eine Schuldnerberatung?