Schuldnerberatung für Bärenbach

Schuldnerberatung für Bärenbach unterstützt Menschen, die sich in einer schwierigen finanziellen Situation befinden und möglicherweise auch die Übersicht über ihre wirtschaftliche Lage verloren haben. Die Überschuldung steht meistens am Ende eines langen Prozesses, der meist mit einem einschneidenden Ereignis begonnen hat. Für eine Überschuldung gibt es zig Gründe. Beispielhaft lassen sich Trennungen bzw. Scheidungen, Erwerbslosigkeit, Krankheiten oder soziale Probleme nennen. Je eher sich ein Schuldner bei uns meldet, desto besser können wir helfen.

Handeln Sie bei einer Überschuldung schnell

Sie sollten bereits bei den ersten Anzeichen einer persönlichen finanziellen Krise aktiv werden und sich professionelle Hilfe suchen. Denn wer nichts gegen eine Überschuldung unternimmt, dem drohen schnell gravierende Konsequenzen.
  • Das Zentrale Mahngericht wird auf Antrag des Gläubigers einen Mahnbescheid erlassen und Ihnen zustellen (§§ 688 Absatz 1 und 693 Zivilprozessordnung, ZPO), wenn Sie eine Forderung nicht begleichen oder sich nicht mit Ihrem Gläubiger vergleichsweise einigen. Ob dem Gläubiger der von ihm geltend gemachte Zahlungsanspruch auch wirklich zusteht muss hierbei nicht geprüft werden.
  • Der Mahnbescheid enthält die Aufforderung an den Schuldner, dem Zentralen Mahngericht „innerhalb von zwei Wochen seit der Zustellung des Mahnbescheids“ mitzuteilen, „ob und in welchem Umfang dem geltend gemachten Anspruch widersprochen wird“ (§ 692 I Nr. 3 ZPO).
  • Sollten Sie als Schuldner nicht fristgerecht Widerspruch gegen den Mahnbescheid einlegen oder die Forderung des Gläubigers zwischenzeitlich nicht schon beglichen haben, kann das Zentrale Mahngericht auf Antrag des Gläubigers einen Vollstreckungsbescheid erlassen. Der Vollstreckungsbescheid ermöglicht dann die Vollstreckung einer Geldforderung auch ohne vorherige Klageerhebung und entsprechendes Gerichtsurteil (§ 794 Absatz 1 Nummer 4 ZPO).
  • Nach Zugang des Mahnbescheids kann der Gläubiger also ab dem 15. Tag einen Antrag auf Erlass eines Vollstreckungsbescheids durch das Zentrale Mahngericht stellen. Spätestens 6 Monate, nachdem der Mahnbescheid beim Schuldner eingegangen ist, muss der Gläubiger den Vollstreckungsbescheid beim Zentralen Mahngericht beantragen.
  • Zugestellt werden kann der Vollstreckungsbescheid entweder direkt durch das Zentrale Mahngericht oder über einen Gerichtsvollzieher. Der Gerichtsvollzieher kann bereits anlässlich der Zustellung des Vollstreckungsbescheides Zwangsvollstreckungsmaßnahmen durchführen.
  • Erhebt der Schuldner vor Erlass eine Vollstreckungsbescheids Einspruch, wird ein Gerichtsverfahren eröffnet. Für den Fall, dass der Gläubiger dieses gewinnt, kann er aus dem erlangten Titel vollstrecken.

Gefahren für Arbeitsplatz, Familie und Wohnung

Das Unterlassen rechtzeitiger und geeigneter Maßnahmen gegen eine Überschuldung löst auch unabhängig von einem eventuellen gerichtlichen Mahnverfahren erhebliche Konsequenzen aus. Je länger der Schuldner mit der Bereinigung seiner finanziellen Lage wartet, umso schwieriger gestaltet sich die Lösung der Probleme. Denn es kann nicht nur der Arbeitsplatz verloren gehen. So führt eine Kündigung des Vermieters wegen aufgelaufener Mietrückstände meistens in die Obdachlosigkeit. Schnelles Handeln ist darum unerlässlich. Dies gilt insbesondere dann, wenn der Vermieter schon eine Räumungsklage erhoben hat. Zudem wirken sich finanzielle Probleme häufig auch auf die Partnerschaft und die Familie aus.

Welche Art der Schuldnerberatung in Bärenbach hilft am effizientesten und schnellsten?

In Bärenbach stehen Ihnen die öffentliche Schuldnerberatung Bärenbach, gewerbliche Schuldnerberatungen und auch anwaltliche Schuldnerberatung in Bärenbach zur Verfügung.

Öffentliche Schuldnerberatung in Bärenbach

Auch die kommunale Schuldnerberatung Bärenbach rät, bereits bei den ersten Hinweisen auf finanzielle Probleme eine Schuldnerberatungsstelle in Bärenbach zu kontaktieren. Ein Nachteil vieler öffentlicher Schuldnerberatungen in Bärenbach besteht allerdings in den häufig mehrmonatigen Wartezeiten, sodass Hilfesuchende des Öfteren keine zeitnahe Hilfe bekommen. Um diese Wartezeiten zu umgehen, sollten Sie nach seriösen Alternativen Ausschau halten.

Die gewerbliche Schuldnerberatung in Bärenbach

Kommerzielle gewerbliche Schuldnerberatungen in Bärenbach reagieren auf Anfragen von Schuldnern im Regelfall recht schnell. Jedoch sind diese Beratungsstellen oft nicht als „geeignete Stellen“ im Sinne des Paragraf 305 Absatz 1 Nr. 1 der Insolvenzordnung (InsO) staatlich anerkannt. Deshalb sind Sie nicht dazu berechtigt, die für die Einleitung einer Verbraucherinsolvenz erforderliche Bescheinigung über das Scheitern eines außergerichtlichen Einigungsversuches mit den Gläubigern auszustellen.
Gewerbliche Schuldnerberatungen in Bärenbach arbeiten mit externen Rechtsanwälten zusammen, damit sie auch Rechtsberatungen anbieten können. Das bringt für Sie zusätzliche Unkosten mit sich. Denn Sie als Schuldner müssen die Kosten für die Leistungen gewerblicher Beratungsstellen selber tragen. Hinzu kommen dann die zusätzlichen Aufwendungen für den eingeschalteten Rechtsanwalt.

Wenden Sie sich an die anwaltliche Schuldnerberatung in Bärenbach

Gemäß § 305 InsO gelten Rechtsanwälte als „geeignete Personen“, die zur Ausstellung einer Bescheinigung zum Scheitern eines außergerichtlichen Einigungsversuchs berechtigt sind. Die Schuldnerberatung in Bärenbach stellt somit für Schuldner eine Kostenentlastung dar, weil keine Doppelbelastungen durch das Einschalten von Zwischenberatern befürchtet werden müssen. Denn anders als bei vielen gewerblichen Schuldnerberatungen muss der Schuldner bei uns nur eine Zahlung an eine Stelle entrichten. Bei uns sind die Anwaltskosten schon enthalten. Zusätzlich entstehen bei anwaltlicher Schuldnerberatung meist keine Wartezeiten. Eine anwaltliche Schuldnerberatung ist folglich i. d. R. der beste Weg, Ihre finanziellen Probleme schnell und kostengünstig zu lösen.

Möglichkeiten der Entschuldung bei AB Schuldnerberatung für Bärenbach

Unsere anwaltliche Schuldnerberatung für Bärenbach bemüht sich im Interesse der Schuldner vordergründig um die Vermeidung eines Insolvenzverfahrens. Deshalb streben wir zunächst die Vereinbarung einer tragbaren Einmal- oder Ratenzahlung mit den Gläubigern an. Sollte eine außergerichtliche Einigung nicht zustande kommen, so kommt eine Privatinsolvenz (Verbraucherinsolvenz) in Betracht, bei der ein Schuldner nach Durchlaufen einer Wohlverhaltensphase von seinen Verbindlichkeiten befreit wird. Wir können unseren Mandanten das Scheitern eines außergerichtlichen Einigungsversuchs bestätigen.
Für alle aktuell Selbstständigen sowie frühere Selbstständige mit zwanzig oder mehr Gläubigern kommt bei Insolvenz die Regelinsolvenz in Betracht. Dies gilt jedoch nur, falls die InsO im Einzelfall kein spezielles Insolvenzverfahren vorsieht. Die seit dem 1. Dezember 2001 eingeführten Bestimmungen zur Regelinsolvenz erleichtern es Selbstständigen, ihre Tätigkeit trotz Überschuldung oder Insolvenz fortzuführen.
Von natürlichen Personen kann das gegenüber der „Regelinsolvenz“ vereinfachte Privatinsolvenzverfahren beansprucht werden. Diese dürfen jedoch in der Vergangenheit keine wirtschaftlich selbstständige Tätigkeit ausgeübt haben (Paragraf 304 Absatz 1 Satz 1 Insolvenzordnung). Zum Verbraucherinsolvenzverfahren werden zudem Schuldner zugelassen, die zwar eine wirtschaftlich selbständige Tätigkeit ausgeübt haben, gegen die aber „keine Forderungen aus Arbeitsverhältnissen bestehen“ und deren Vermögensverhältnisse „überschaubar“ sind (Paragraf 304 Abs. 1 InsO). Weist der Schuldner weniger als zwanzig Gläubiger auf, gelten seine Vermögensverhältnisse als überschaubar (§ 304 Absatz 2 InsO).

Zögern Sie nicht – Sprechen Sie uns an!

Sie sollten zeitnah Kontakt zu unserer Schuldnerberatung suchen, falls Sie sich in einer schwierigen finanziellen Situation befinden. Nutzen Sie einfach das auf dieser Internetseite befindliche Kontaktformular oder nehmen Sie telefonisch mit uns Kontakt auf.
Schuldnerberatung Bärenbach