Mietschulden – Was bedeutet das für mich?

Mietschulden – Was bedeutet das für mich?

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf
Nehmen Sie mit uns Kontakt auf
Mietschulden - Was bedeutet das für mich?
Mietschulden – Was bedeutet das für mich?

Beim Themenbereich Schulden lassen sich mehrere Arten von Schulden unterscheiden. In diesem Zusammenhang gibt es beispielsweise Unterhalts-, Strom- und Mietschulden, aber auch Schulden bei öffentlichen Gläubigern oder in Bezug auf Geldstrafen und Bußgelder. Doch hauptsächlich Mietschulden sind enorm belastend und des Öfteren ein Grund, weshalb Schuldner ihre Wohnung räumen müssen. Des Öfteren ziehen Vermieter bei Mietschulden die Notbremse und kündigen den Mietern.

Vermieter kann bei Mietschulden fristlos kündigen

Es besteht bei Mietschulden immer die Möglichkeit, dass der Schuldner seine Wohnung verlassen muss. So droht bei Mietrückständen eine fristlose Kündigung, wenn in 2 aufeinanderfolgenden Monaten die Miete z. T. nicht bezahlt und der Rückstand insgesamt höher als eine Monatsmiete ist oder die Miete mehr als 2 Monate hintereinander z. T. nicht bezahlt wurde und die Mietrückstände höher als 2 Monate sind (§ 543 Bürgerliches Gesetzbuch). Darüber hinaus ist es für eine fristlose Kündigung ausreichend, wenn zwei Mal die gesamte Miete nicht bezahlt wurde.

Schuldnerberatung hilft Ihnen beim Thema Mietschulden

Schnelles Handeln ist geboten, wenn Sie Ihre Miete nicht mehr zahlen können oder aber die fristlose Kündigung schon in Ihrem Briefkasten lag. Von Nutzen ist in einem solchen Fall immer der Gang zu einer Schuldnerberatung. Denn diese kann Sie ebenfalls dabei unterstützen, gemeinsam mit dem Vermieter nach einer Problemlösung zu suchen. Unter Umständen gewährt Ihnen der Vermieter ja Ratenzahlungen oder gar einen Zahlungsaufschub. Versuchen Sie mit allen betroffenen Parteien zu reden. Denn das kann zumeist schon helfen. Achten Sie nur darauf, dass andere Zahlungsverpflichtungen nicht vernachlässigt werden und keine zusätzliche Schulden entstehen.

Was es bei Mietschulden zu beachten gilt

Sofern der Vermieter Ihnen bereits fristlos gekündigt hat, hat er die Möglichkeit, eine Räumungsklage bei Gericht einzureichen. Sofern Sie aber keineswegs Ihre Wohnung räumen möchten, drängt jetzt die Zeit. Denn spätestens 2 Monate nach der Zustellung der Räumungsklage müssen die Mietschulden beglichen sein oder eine öffentliche Stelle sich dazu verpflichtet haben, diese für Sie zu übernehmen. Bewahren Sie also Ruhe Lassen Sie sich in so einer Situation beispielsweise von einer Schuldnerberatung helfen.