Fristlose Kündigung durch Mietschulden

Fristlose Kündigung durch Mietschulden

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf
Nehmen Sie mit uns Kontakt auf

Fristlose Kündigung durch Mietschulden
Fristlose Kündigung durch Mietschulden

Im Bezug auf Schulden lassen sich einige verschiedene Arten unterscheiden. Hier lassen sich zum Beispiel

  • Stromschulden,
  • Unterhaltsschulden,
  • Mietschulden,
  • Schulden in Bezug auf Geldstrafen, Bußgelder usw. sowie
  • Schulden bei öffentlichen Gläubigern

differenzieren. Doch insbesondere Mietschulden sind überaus belastend. Sie sind oftmals der Grund, warum Schuldner ihre Unterkunft räumen müssen. Des Öfteren ziehen Vermieter bei Mietschulden die Notbremse und kündigen den Mietern.

Mietschulden können eine fristlose Kündigung zur Folge haben

Es besteht bei Mietschulden immer die Möglichkeit, dass der Schuldner seine Wohnung verlassen muss. So droht bei Mietrückständen eine fristlose Kündigung, wenn in 2 aufeinanderfolgenden Monaten die Miete z. T. nicht bezahlt und der Rückstand insgesamt höher als eine Monatsmiete ist oder die Miete mehr als zwei Monate hintereinander zum Teil nicht bezahlt wurde und die Mietrückstände höher als zwei Monate sind (§ 543 BGB). Ist die gesamte Miete 2 Mal nicht bezahlt worden, ist dies gleichfalls ausreichend für eine fristlose Kündigung.

Schnelles Handeln ist erforderlich

Für den Fall, dass Sie Ihre Miete nicht mehr bezahlen können oder gar die fristlose Kündigung bereits in Ihrem Postkasten lag, sollten Sie direkt aktiv werden. Ratsam ist stets der Weg zu einer Schuldenberatung. So kann zusammen mit dem Vermieter versucht werden, eine Regelung zu treffen. Ein möglicher Weg in diesem Zusammenhang wären Ratenzahlungen. Doch evtl. können Sie einen Zahlungsaufschub von Ihrem Vermieter bekommen. Unter anderem hier kann die Schuldnerberatung helfen, indem sie u. a. vermittelt oder z. B. einen Ratenzahlungsplan für Sie erarbeitet. Denn selbstverständlich sollten auch keine neuen Schulden aufgebaut werden.

Was es bei Mietschulden zu berücksichtigen gilt

Wenn der Vermieter Ihnen bereits fristlos gekündigt hat, hat er die Chance, bei Gericht eine Räumungsklage einzureichen. Jetzt drängt die Zeit, wenn die Kündigung noch abgewendet werden soll. Denn spätestens 2 Monate nach der Zustellung der Räumungsklage müssen die Mietschulden bezahlt sein oder eine öffentliche Stelle sich dazu verpflichtet haben, diese für Sie zu übernehmen. Bewahren Sie also Ruhe Lassen Sie sich in so einer Situation zum Beispiel von einer Schuldnerberatung helfen.